Yin und Yang

                                          

 Sind zwei Begriffe aus der chinesischen Philosophie, die vorallem eine große Bedeutung im Daoismus haben.

Bei Yang ( der weiße Teil im Symbol) handelt es sich um das Prinzip Sonne, Aktivität. Bei Yin (der schwarze Teil) um das Prinzip Schatten, Passivität.

Der Übergang von Yin zu Yang ist dabei fließend, daher ist die Trennlinie gebogen, es gibt keine feste Abgrenzung.

Sie befinden sich im dauerhaften Zustand von Veränderung und Gleichgewicht, im sogenannten dynamischen Gleichgewicht.

Wenn Yang zunimmt, muss Yin zurückweichen, um das äußere Gleichgewicht einzuhalten.

Yin und Yang sind voneinander abhängig, keines kann ohne das andere existieren, kein Tag ohne Nacht, kein Leben ohne Tod, kein Mann ohne Frau.

Der schwarze Punkt im Yang Teil, besagt, dass in allem Yang auch ein Yin-Kern enthalten ist und umgekehrt.